Angst: Bild der Schrei von Evard Munch, (c) Screenshot von www.Munch.Museum.no

Angst: Bild der Schrei von Edvard Munch, (c) Screenshot von www.Munch.Museum.no

So richtig gerne zum Zahnarzt gehen wohl nur die wenigsten Menschen. Die meisten Patienten (60-80% der Bevölkerung) geben ein Angstgefühl vor dem Zahnarztbesuch an, und 20% davon gelten als höchstängstlich. Was aber ist mit denen, die aus purer Angst überhaupt nicht hingehen? Und das oft über Jahre? Das sind nach Schätzungen ca. 5 % der Bevölkerung. Diese Menschen leiden oft unter einer Zahnarztphobie (Oralphobie), wobei die Übergänge von normaler zur pathologischer Angst vor einer Zahnbehandlung fließend sind. Aus eigener Erfahrung möchte ich diesen Menschen hier Mut machen und über meine eigenen Erfahrungen als – ehemaliger – Zahnarzt-Angstpatient berichten; ich habe nämlich meine Angst überwunden und gehe nun regelmäßig zu den halbjährlichen Kontrolluntersuchungen und zur Prophylaxe / Professionellen Zahnreinigung bei meinem Zahnarzt. Den Zustand meiner Zähne würde ich nun wieder als gut beschreiben.

Die Gründe für Zahnarztangst

Die Ursachen für die übersteigerte Angst vorm Zahnarzt basieren häufig auf traumatischen Erlebnissen bei Zahnarztbesuchen in der Vergangenheit. Hinzu kommt die Erwartungsangst vor Schmerzen und die oft negativen Erzählungen über Zahnbehandlungen im sozialen Umfeld (Familie, Eltern, Freunde!). Finanzielle Aspekte, sich eine adäquate Behandlung nicht leisten zu können die das Ergebnis “schöne Zähne” liefert, spielen auch oft eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Bei mir war es ein Mix aus all den Gründen und dem Gefühl, dass meine Zähne aufgrund der jahrelangen “Zahnarzt-Abstinenz” in einem so schlechten Zustand sind, dass sie ohnehin alle gezogen werden müssen und ich eine Zahnprothese bekommen werde. Das war lange Zeit mein Glaube und die vorherrschende Überzeugung: Das absolute Grauen also!

Der erste Schritt zur Überwindung der Zahnarztangst

Als sich mich so schlecht fühlte, dass gar nichts mehr ging, habe ich endlich bei dem Zahnarzt, den ich schon länger auf meiner Liste hatte, angerufen und einen Termin vereinbart. So lapidar das für Aussenstehende klingen mag, aber das war der erste und wichtigste Schritt zur Angstüberwindung überhaupt – zum Telefon zu greifen und einfach anzurufen.

Im ersten Termin fand mit dem Zahnarzt ein Gespräch über die Situation und Gründe statt. Er hat sich Zeit genommen und diverse Vorschläge zur Angst-Behandlung unterbreitet. Was ich als sehr angenehm empfunden habe, war die Tatsache, dass er keine Arztkleidung trug und das Gespräch in einem Büroraum, also nicht auf dem Behandlungsstuhl stattfand. Die Zähne wollte er gar nicht sehen, fragte aber, ob ich damit einverstanden wäre, wenn er eine Röntgenaufnahme macht. Daran kann er zur ersten Beurteilung / Diagnose schon sehr viel erkennen. Ich willigte ein und wir haben uns das Bild zusammen angesehen. Es war (fast) alles völlig i.O. ; ich war ein wenig erleichtert, die Zähne mussten also nicht alle raus, so wie ich es befürchtet hatte.

Wir vereinbarten eine erste Zahnbehandlung in Vollnarkose um eine gute Grundlage für weitere Behandlungen zu schaffen. Es verlief alles gut. 4 Jahre ist es nun her und meine Zähne sind nun mit 5 Kronen wieder in Ordnung.

Infos zur Zahnarztangst im Internet

Ich hatte mich zum damaligen Zeitpunkt nach Zahnärzten, die auf Angstpatienten spezialisiert sind, im Internet umgesehen und nur sehr wenige gefunden, die das Thema auf Ihren Homepages behandelt haben. Schaut man sich heute Im Web um, so gewinnt man als Zahnarzt-Angstpatient den Eindruck, das heute fast jeder Zahnarzt Angstpatienten betreut. Aber vorsicht: Bei den meisten Zahnärzten habe ich das Gefühl, dass dieser Punkt nur zur Patientengewinnung angesprochen wird, so nach dem Motto “Angstpatienten behandeln wir auch”. Schaut man sich die Informationen an, dann wird schnell klar, dass hinter dem Thema kein überzeugendes Konzept steht. Es wird nach meinem Gefühl schwammig drumherum geredet.

Woran Du einen guten Angst-Zahnarzt erkennst

Hier die nach meiner Erfahrung wichtigsten Punkte, auf die Du bei einem Zahnarzt für Angstpatienten achten musst:

  1. Wird neben der einfühlsamen und vorsichtigen Zahnbehandlung auch eine angstlösende Therapie angeboten (Psychotherapeutsiche Verfahren, Hynose, Medikatmente)?
  2. Eine Behandlung in (Voll-)Narkose sollte nur bei umfangreichen Zahnsanierungen zum Angstabbau und als schmerzreduzierendes Verfahren eingesetzt werden. Der Vorteil: Man erzielt schnell Ergebnisse, die den Patienten motivieren mit den Zahnbehandlungen weiter zu machen. So findet ein schrittweiser Abbau der Angst statt.
  3. Bietet der Zahnarzt die Möglichkeit im Vorfeld ein erstes Gespräch ohne Zahnbehandlung an?
  4. Ist das Zahnarztpraxis-Team im Umgang mit Angstpatienten geschult – gibt es dazu Infos auf der Homepage?
  5. Lies auch die Bewertungen des Zahnarztes / der Praxis im Internet.

Ich wünschen allen viel Erfolg bei der Suche nach dem passenden Zahnarzt. Geht das Thema an, denn ausser der Zahnarztangst habt Ihr nichts zu verlieren.

Linktipps zur Zahnarztangst

http://www.zahnarzt-angst-hilfe.de/ : Zahnarzt-Angst-Hilfe ist eine Community mit einem grossen Patienten-Forum (5.700 Betroffene diskutieren dort, berichten über ihre Erfahrungen und bieten Hilfe) …

http://www.zahnarzt-empfehlung.de/ : Hier gibt es eine Zahnarzt-Suche nach spezialisierten Angst-Zahnärzten und Patientenbewertungen zu diesen Zahnärzten.

Tagged with →  
Share →

15 Responses to Zahnarztangst – was tun bei Angst vor dem Zahnarzt?

  1. Tina sagt:

    Hallo,
    dass solch ein großer Teil der Bevölkerung an Zahnarztangst leidet, finde ich erschreckend. Klar hört man oft Menschen darüber reden, dass sie ungern zum Zahnarzt gehen. Aber dass 20 % der Bevölkerung an starker Angst vor dem Zahnarzt leidet, ist enorm. Eigentlich geht man ja zum Zahnarzt, damit der die Zähne wieder “repariert” und nicht “kaputt macht”.
    Ich selbst habe keine Angst vor dem Zahnarzt. Allerdings wurde bei mir erst ein Mal gebort. Lediglich die Entfernung meiner Weißheitszähne war ziehmlich schmerzhaft.
    Ich denke, wenn man wirklich zwei mal pro Jahr zum Zahnarzt geht und einigermaßen gründlich die Zähne putzt, dann braucht man im Normalfall keine Angst vor dem Zahnarzt zu haben.
    Liebe Grüße
    Tina

  2. Martin sagt:

    Ziffer 3. der Liste, woran man einen guten Angst-Zahnarzt erkennt, ist aus meiner Sicht der beste Indikator: “Bietet der Zahnarzt die Möglichkeit im Vorfeld ein erstes Gespräch ohne Zahnbehandlung an?”. Angstpatienten brauchen vor allem Zuwendung, weil Zahnarztangst nun einmal eine Kopfsache ist. Zuwendung kann man aber nur mit viel Zeit, Zuhören und Erklären schenken.

  3. Peter sagt:

    Genau so ist es Martin. Gerade bei Kindern ist die Zahnarztangst auch extrem groß und diese brauchen unwahrscheinlich viel Zuneigung vom Zahnarzt.

  4. Pete sagt:

    Mein absoluter Tipp rund um den Zahnarzt und dadurch auch zum Thema Zahnarzt Angst ist die Seite http://www.zahnarzt-empfehlung.de/zahnarztsuche/Angst_Zahnarzt.
    Da kann jeder Patient mit einer kostenlosen Online Sprechstunde mit Zahnärzten in Verbindung treten und sich austauschen.

  5. Mika sagt:

    Bei mir entstand die Phobie durch ein traumatisches Erlebnis von meiner Mutter als ich klein war. Sie berichtete mir in allen Einzelheiten ihren schrecklichen Zahnarztbesuch und ich war so erschrocken. Seitdem wollte ich eine Zahnarztpraxis nie mehr von innen sehen. Gelang mir recht lange sehr gut, aber jetzt merke ich mitte Zwanzig doch schon einige Schmerzen an den Zähnen und möchte meine Beißerchen doch noch länger behalten. Ich bereitete mich intensiv auf meinen nächsten Zahnarztbesuch seit langem vor indem ich mir eine Hypnose cd bestellte, die von Dieter Eisfeld speziell auf so etwas ausgerichtet ist. Letzte Woche war mein Termin und ich war sehr gelassen, für meine Verhältnisse. Sonst bekam ich schon Panik bei dem Anblick einer Praxis. Ich hatte wirklich Glück, denn mein Zahnarzt war wirklich einfühlsam und beruhigte mich immer wieder. Ein Zahn muss raus, aber das werde ich auch noch meistern!

  6. Markus sagt:

    Sicherlich ist es gut, wenn man von jemandem aus der Familie oder einem sehr guten einfühlsamen Freund/in begleitet wird. Da fühlt man sich zumindest etwas sicherer.

    Es ist auch auf jeden Fall wichtig, dass man einen Zahnarzt findet, der sich mit diesem Problem auskennt und sich darauf spezialisiert hat und einem die Angst vorm Zahnarzt etwas nehmen kann. So ein Zahnarzt nimmt sich auf jeden Fall mehr Zeit für einen Angstpatienten.

    Noch weitere Tipps für Menschen die Angst vor dem Zahnarzt haben, findet man unter:
    http://www.zaehne-putzen.com/zahnarztangst/angst-vorm-zahnarzt-was-tun

  7. tina sagt:

    Ich finde zum Zahnarzt zu gehen ist sehr wichtig. Und das sage ich mit grade mal 12 Jahren

  8. Markus sagt:

    Sicherlich ist es gut, wenn man von jemandem aus der Familie oder einem sehr guten einfühlsamen Freund/in begleitet wird. Da fühlt man sich zumindest etwas sicherer.

    Es ist auch auf jeden Fall wichtig, dass man einen Zahnarzt findet, der sich mit diesem Problem auskennt und sich darauf spezialisiert hat und einem die Angst vorm Zahnarzt etwas nehmen kann. So ein Zahnarzt nimmt sich auf jeden Fall mehr Zeit für einen Angstpatienten.

  9. Unbekannt sagt:

    An alle da draußen: Angst ist ein natürlicher Mechanismus der dich schützt! Ich habe nie Schmerzen gehabt, bin halbjährlich zum Zahnarzt- ewig nix mehr gewesen dann musste ich zum Zahnarzt weil mir eine Füllung rausgebrochen ist und dann wurde mein Biss kompett ruiniert. Neben der besagten Füllung wurden sechs Backenzähne abgeschliffen. Seither habe ich Schmerzen (Schneidezähne beim Aufbiss, Kiefergelenk) und kein Vertrauen mehr zu einem Zahnarzt zu gehen. Also wenn euch etwas weh tut, dann reißt euch den Zahn selbst! Ich wünschte ich hätte es getan dann wäre ein Zahn kaputt aber nicht das gesamte Gebiss und glaubt mir lieber ein kurzer Schmerz als jahrelanges Leiden!

  10. leipziger14.de sagt:

    Ich hatte bis vor kurzem große Angst vor Zahnärzten, deren Praxisschildern und Hinweisen zur Praxis, vor dem Wartezimmer und der Sekräterin etc. Sprich alles, was damit zu tun hat. Ich muss sagen es war sehr schlimm für mich, da ich leider auch große Probleme mit meiner Zahngesundheit hatte. Meine Freundin hat mir zur Hypnose geraten.
    Es war natürlich einen Versuch wert, da ich sowieso alles mögliche schon versucht hatte. Ich kann nur sagen, dass das hilft und einen lockerer macht. Ich weiß nicht, ob man sich die Heilung einbildet, aber es hilft wirklich. Ich kann seit neuem zum Zahnarzt und werde auch mit Bohrern usw. behandelt aber ganz ist die Angst noch nicht weg. Ich glaube das dauert noch etwas, wobei der Glaube auch nicht fehlen darf.

  11. Andre sagt:

    @Unbekannt vom 06.08.13

    das ist ja mal genau das was ein angstpatient, der auf diese Seite kommt, lesen will!!!!!
    ich finde diese aussage ganz furchtbar und total übertrieben und unpassend.

    bin selber von furchtbarer Zahnarzt angst geplagt durch ein paar wirklich scheußliche Erlebnisse, hab jetzt aber einen gefunden der mir hilft das was noch da ist zu retten und dass so schmerzfrei wie möglich!
    ich hab festgestellt das bei mir die schmerzen durch die Erwartung, dass gleich schmerzen kommen müssen, entstanden sind.

    Andre´

  12. radebeulerin sagt:

    Hab angst vorm Zahnarzt. Vorm bohren und s.w.

  13. Anna sagt:

    Ich habe schon seit ich denken kann, Angst vorm Zahnarzt und bemühe mich daher selbst um eine bestmögliche Zahnpflege. Dennoch muss man dann und wann zum Zahnarzt – generell finde ich es toll, dass es immer mehr Zahnärzte gibt, die auf die Problematik eingehen und man nicht nur der “seltsame Patient” ist, der sich etwas anstellt – oder was auch immer einem da teils entgegen gebracht wird.

  14. Katrin sagt:

    Ich war jetzt seit fast 7 Jahren nicht beim Zahnarzt. Ich würde so gerne mal wieder richtig lachen aber ich weiß das meine Zähne sehr schlecht sind was aber nicht daran liegt das ich sie nicht gründlich putze. Ich würde auch grrne gehen aber ich kann nicht einmal anrufen und nach einem Termin fragen ich zittere am ganzen Körper und schwitze und manchmal muß ich mich auch übergeben. Was soll ich nur tun.

    • unbekannt sagt:

      Hallo Katrin, hast du es inzwischen geschafft zum Zahnarzt zu gehen? Wenn nicht mir geht es genauso. Schaffe es einfach nicht beim Zahnarzt anzurufen und schäme mich einfach überhaupt schon zu sagen wie lange ich nicht beim Zahnarzt war. Fühle mich ungepflegt und sozial herabgestuft. Habe keinen mit dem ich mich darüber unterhalten könnte und bitten könnte mich zum Zahnarzt zu begleiten. Oder ich glaube mir ist es peinlich überhaupt jemanden zu fragen und zugeben zu müssen so lange nicht beim Zahnarzt gewesen zu sein.

Schreibe einen Kommentar zu Unbekannt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.